Ostern stand vor der Tür – Zwei Wochen Ferien standen vor der Tür –
Die Kanaren standen vor der Tür


Wohin reist man, wenn …
… es April ist?
… man nur eine Woche Zeit hat?
… in warme Gefilde reisen möchte?

OK, wir haben die kanarischen Inseln bereits oft und vielfältig bereist. Von Teneriffa kennen wir bisher jedoch nur den Norden.
Also los: Ab in den Süden! Durchschnittlich nur 2 Regentage im April und Temperaturen zwischen 16 und 23 Grad hören sich perfekt für eine Erkundungstour an.

Der Name Teneriffa wurde von den europäischen Entdeckern des 14. Jahrhundert mit Tenerefiz und Ténerfix überliefert, was „Hölleninsel“ bedeutet.

Wikipedia

Zuerst sind wir wie immer vorgegangen: Flug, Hotel, Mietwagen separat heraussuchen.
Dann ist uns aufgefallen, dass wenn sich eine Region als Pauschalbuchung anbietet, dann sind es die Kanaren. Also rauf auf die im Internet präferierten Portale, verglichen und zack gebucht.
Vorgegeben haben wir die Insel, die Region, die Kategorie, die Bewertung, die Lage, Direktflüge und die Verpflegung. Sehr schnell ist uns eine Hotel ins Auge gesprungen: das Hard Rock Hotel in Adeje. Eine weitläufige, relativ neue Anlage im Süden Teneriffas.

Das Hotel: Hard Rock Hotel
Sicherlich haben wir zunächst an die sehr touristischen Hard Rock Cafés in der ganzen Welt gedacht. Vor Ort angekommen haben sich unsere anfänglichen Befürchtungen sehr schnell in Luft aufgelöst. Im Gegenteil: Noch nie haben wir uns in einem Hotel in Süd-Europa so wohl gefühlt.
Die Anlage besteht aus zwei miteinander verbundenen Hoteltürmen, mehreren Restaurants, drei Pool-Landschaften, einem Beachclub, einem Strandzugang (kaum nutzbar) und zahlreiche Bars und Cafés. Überall läuft leise chillige Musik, es duftet nach Lemon und das Personal gibt einem durchweg das Gefühl in Ihrem Mittelpunkt zu stehen.
Bei Hotels in Spanien hatten wir sofort die typischen Hotelklötze vor Augen, die aus zahlreichen platzoptimierten Legebatterie-Zimmern bestehen, die man – wenn man es darauf anlegt – in zwei Minuten vollständig entleeren könnte, da alles auf Rollen oder in Leichtbauweise zusammengestellt wurde.
Ganz anders hier: Die Zimmer und Suiten sind sehr, sehr geschmackvoll gestaltet und aufwändig ausgestattet. Unsere Suite hatte 50 qm, eine Whirlpool-Badewanne, eine größte Terrasse und einen perfekten Blick auf das Meer.
Fazit: Das Hotel ist wunderschön! Es gibt nichts negatives zu sagen. Wir können es nur empfehlen!.

Das Hard-Rock-Hotel auf Teneriffa
Hard-Rock-Hotel Beach Club

Mietwagen
Damit wir vor Ort flexibel sind und wir den Flughafen-Transfer eigenständig einplanen können, haben wir uns für die gesamte Reisedauer einen Mietwagen reserviert.
Unsere Wahl fiel auf den Anbieter AVIS. Hier wurde uns ein Kompaktfahrzeug von Citroen zu einem sehr günstigen Preis angeboten.
Die Abholung des Fahrzeuges hat sich als „Wandertag“ herausgestellt, da AVIS keinen eigenen Schalter am oder im Flughafen hat. Nach einige Fragen bei Mitbewerbern haben wir herausgefunden, dass man am anderen Ende des Flughafens auf einen Shuttlebus warten muß, der einen dann zu der ca. 2 km entfernten AVIS-Station bringt.
Das ist alles kein Beinbruch, alle anderen Vermieter sind jedoch direkt am Flughafen wesentlich einfachen im Handling.
Unser Citroen war sauber, geräumig und hat uns nicht im Stich gelassen!

Unser Programm
Unsere Touren haben sich auf den Süd-Westen der Insel beschränkt. So haben wir uns die Region rund um Adeje und Playa de las Americas fokussiert. Zahlreiche Straßen und Wege führen durch die Berge und lassen einen tollen Blick über die schöne Küste zu. In den Ortschaften gibt es zahlreiche Cafés, Restaurants und kleinen Boutiquen.
In Playa de las Americas gibt es eine wunderschöne und sehr gepflegte Küstenpromenade. Natürlich ist der Ort an sich ansonsten sehr, sehr, sehr touristisch aufgebaut. Man wird aber nicht angesprochen o. ä.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.